Amnesty International Berlin: Kreuzberg

Impressum | Login

Berlin: Kreuzberg

StartseiteVerlauf

Aktuell ...

Boko Haram & War Crimes

Nigeria: Untersuchungskommission für Menschenrechtsverletzungen wird eingerichtet -> Amnesty News, 5.08.2017,
Der amtierende nigerianische Präsident Prof. Yemi Osinbajo hat eine Untersuchungskommission eingerichtet, um die Einhaltung der Menschenrechte und Einsatzregeln durch die Streitkräfte zu prüfen.
Osai Ojigho, Direktor des nigerianischen Büros von Amnesty International, sagt dazu: "Amnesty begrüßt die Untersuchung der Vorwürfe, dass nigerianische Sicherheitsbehörden gegen das Völkerrecht und gegen Menschenrechtsstandars verstoßen haben sollen. Nigeria: Long overdue judicial commission to probe human rights violations -> Amnesty News, 5.08.2017,
Responding to Nigeria’s acting President Prof Yemi Osinbajo setting up of a judicial commission to review compliance of armed forces with human rights obligations and rules of engagement, Osai Ojigho, Director, Amnesty International Nigeria said: “We welcome the setting up of the judicial commission and its mandate to investigate alleged violations of international humanitarian and human rights law by Nigeria’s security agencies.

Nigeria: 1000 days since Chibok girls abduction, government must redouble efforts to secure freedom of all abductees-> Amnesty News Item, 8.01.2017
“This terrible anniversary is a chilling reminder not just of the tragic disappearance of the Chibok school girls, but also all other individuals – many of whom are also children – who remain captive in Boko Haram’s hideouts across the country. These abductions and other attacks on civilians, many of which constitute war crimes, must stop,” said Makmid Kamara, Acting Country Director for Amnesty International Nigeria.

Nigeria: Military must come clean on slaughter of 347 Shi’ites 12.04.2016 -> Amnesty News Item

Nigeria: Still waiting for justice, still waiting for change. Government must prioritise accountability in the north-east 14.03.2016 -> Amnesty International Public Statement, pdf, 8 pages
During President Buhari’s nine months in office, the President himself and his government have repeatedly promised that human rights would be upheld by the military and that all violations would be investigated. Despite these promises, the government is yet to take concrete steps towards investigating serious crimes, including war crimes and possibly crimes against humanity committed in the north-east. In addition, despite some reforms, adequate actions remain to be introduced to ensure safeguards against future violations. The government must urgently take action to put its promises into practice. This public statement assesses the implementation of Amnesty International's recommendations during President Buhari's tenure.

Amnesty International Flyer zu Boko Haram

Folter

Nigeria: Sicherheitskräfte töten mindestens 150 friedliche Demonstrierende, 24. November 2016 -> Massenhinrichtungen, Folter und willkürliche Festnahmen: Ein aktueller Amnesty-Bericht dokumentiert das brutale Vorgehen der nigerianischen Sicherheitskräfte gegen Aktivistinnen und Aktivisten, die sich friedlich für die Unabhängigkeit der Region Biafra im Süden Nigerias einsetzen.
Nigeria: ‘Bullets were raining everywhere’: Deadly repression of pro-Biafra activists -> Amnesty Research Report, 24.11.2016, pdf, 60 pages
Since August 2015, the security forces have killed at least 150 members and supporters of the pro-Biafran organization IPOB (Indigenous People of Biafra) and injured hundreds during non-violent meetings, marches and other gatherings. This report focuses on the crisis brewing in the southeast of Nigeria, where IPOB campaigns for an independent state of Biafra. It documents extrajudicial executions and the use of excessive force by military, police and other security agencies. It also shows a worrying pattern of arbitrary arrests and detentions, including soldiers arresting wounded victims in hospital, and of torture and other ill-treatment of detainees.

In Aba, Nigeria, demonstrierten im November 2015 Hunderte mit Flaggen und Gesängen für eine unabhängige Republik Biafra: © AFP/Getty Images

Nigeria: Polizei macht Folter zu lukrativer Einnahmequelle, 21. September 2016 -> Ein neuer Amnesty-Bericht deckt die Machenschaften einer nigerianischen Polizeieinheit auf, die sich durch die Folterung von Gefangenen bereichert. Die Sondereinheit SARS, die eigentlich gegen Gewaltkriminalität vorgehen soll, foltert systematisch Gefangene in ihrem Gewahrsam, um so "Geständnisse" oder Schmiergelder von Verwandten zu erpressen
Nigeria: ‘You have signed your death warrant’ : Torture and other ill treatment in the Special Anti-Robbery Squad -> Amnesty Research Report, 21.09.2016, pdf, 28 pages
The Special Anti-Robbery Squad (SARS), a special branch of the Nigeria police created to fight violent crime, is responsible for widespread torture and other cruel, inhuman or degrading treatment or punishment (other ill-treatment) of detainees in their custody. Amnesty International’s research shows that detainees, both men and women, are subjected to various methods of torture and ill- treatment in order to extract information and “confessions”. Such methods include severe beating, hanging, starvation, shooting in the legs, mock executions and threats of execution.

Ölverseuchtes Nigerdelta

UK: Shell ruling gives green light for corporations to profit from abuses overseas 26.01.2017 -> Amnesty News Item
“This ruling sets an especially dangerous precedent. If it stands, then the UK Courts have given free rein to multinational companies based in the UK to abuse human rights overseas. Poor communities and developing countries will pay the price. This is a deeply depressing reminder of the impunity enjoyed by powerful corporations, and a blow to other communities in the Niger Delta who are still awaiting justice.
“We hope and expect that the court of appeal will overturn this decision to show that the UK justice system will provide remedy to impoverished communities who suffer serious abuse caused by UK corporations.”

The Difference £55 million compensation from Shell makes -> Amnesty Report by Joe West, business and human rights campaigner

Nigerian community waits for oil spill clean up -> Amnesty Blog, 14 April 2015

Ölpest im Nigerdelta: Shell zahlt Millionenentschädigung 07.01.2015

© Amnesty International

Amnesty International Flyer zu Niger Delta

Zwangsräumungen

Nigeria: Thousands of people forcibly evicted from their homes, thousands more at risk: Amnesty News Item 18.09.2015: The statement describes a mass forced eviction and the destruction of property in the informal settlement of Ijora Badia, Lagos on Friday, 18 September 2015. It also establishes the failure of the state government to protect those whose rights have been violated as it is required to do under international law. The statement was jointly issued by Amnesty International, Justice & Empowerment Initiatives, and the Nigerian Slum/Informal Settlement Federation

Moses Akatugba freigelassen

My first week of freedom after 10 years in a Nigerian jail, by Moses Akatugba, Nigeria 30 June 2015 -> https://www.amnesty.org/en/latest/campaigns/2015/06/freedom-after-10-years-in-nigerian-jail/

I survived a torture chamber and this is my message to you... By Moses Akatugba, Nigeria 26 June 2015 -> https://www.amnesty.org/en/latest/campaigns/2015/06/surviving-torture-moses-akatugba/

29. Mai 2015 - Das jahrelange Martyrium von Moses Akatugba ist endlich vorbei: der Gouverneur des nigerianischen Bundesstaates Delta hat ihn gestern begnadigt. Moses Akatugba war gefoltert und zum Tod durch Erhängen verurteilt worden, weil er Handys gestohlen haben soll. Amnesty International hatte sich mit weltweiten Kampagnen für ihn eingesetzt.

Seit Juni 2014 hatte Amnesty International weltweit Zigtausende Unterschriften für Moses Akatugba gesammelt. Darüber hinaus hatten Amnesty-Unterstützerinnen und -Unterstützer in den vergangenen Tagen Gouverneur Uduaghan in Facebook- und Twitter-Nachrichten aufgefordert, vor dem Ende seiner Amtszeit am 29. Mai mit der Begnadigung von Moses Akatugba noch ein positives Signal zu senden.

Moses Akatugba bedankt sich bei allen Unterstützerinnen und Unterstützern für ihren Einsatz:

"Ich bin überwältigt. Ich danke Amnesty International und seinen Aktivistinnen und Aktivisten für die große Unterstützung, die mir geholfen hat, aus dieser Situation gestärkt hervorzugehen. In meinen Augen sind die Mitglieder und Aktivistinnen und Aktivisten von Amnesty International Heldinnen und Helden. Ich verspreche, dass ich mich für die Menschenrechte einsetzen und anderen helfen werde." Der Einsatz von Amnesty International

Amnesty International hat sich im Rahmen der globalen Kampagne "Stop Folter" für Moses Akatugba eingesetzt. Er war außerdem einer von zwölf ausgewählten Einzelfällen des Amnesty Briefmarathons 2014. Weltweit forderten Mitglieder und Unterstützerinnen und Unterstützer, dass er begnadigt und freigelassen wird und die Foltervorwürfe untersucht werden.

Allein in Deutschland sammelte Amnesty insgesamt über 141.000 Unterschriften und Appelle für Moses Akatugba. Darunter waren über 37.100 Briefe, wovon Tausende von Schülerinnen und Schülern im Rahmen des Amnesty-Briefmarathons 2014 geschrieben worden waren. Durch Folter zum "Geständnis" gezwungen

Das Martyrium von Moses Akatugba begann im November 2005. Der damals 16-Jährige erwartete gerade die Ergebnisse seiner schulischen Abschlussprüfungen, als sich sein Leben für immer veränderte: Er wurde im November 2005 von Angehörigen der nigerianischen Armee festgenommen und seinen Angaben zufolge in die Hand geschossen und brutal auf Kopf und Rücken geschlagen, bevor man ihn anklagte, weil er angeblich Handys gestohlen hatte.

Er wurde zunächst in der örtlichen Armeekaserne festgehalten, wo ihm die Soldaten eine Leiche gezeigt haben sollen. Er konnte den Toten jedoch nicht identifizieren, woraufhin die Soldaten auf ihn einschlugen.

Nachdem er auf die Polizeiwache von Epkan im Bundesstaat Delta verbracht worden war, wurde Moses Akatugba erneut gefoltert. Seinen Angaben zufolge malträtierten ihn Polizeibeamte mit Macheten und Schlagstöcken, hängten ihn stundenlang gefesselt in Verhörzimmern auf und rissen mit Zangen seine Fuß- und Fingernägel heraus. All dies sollte ein "Geständnis" erzwingen - welches letztendlich die einzige Grundlage für seine Verurteilung darstellte.

"Die Schmerzen während der Folter sind unerträglich. Ich glaubte nicht daran, dass ich überleben würde", berichtete Moses Akatugba später. "Die Schmerzen, die mir die Beamtinnen und Beamten zufügten, sind unvorstellbar. Noch nie zuvor habe ich so eine unmenschliche Behandlung erfahren." Botschaften der Solidarität

Die Behörden des Bundesstaates Delta erhielten Unmengen an Briefen, Postkarten und E-Mails von Unterstützerinnen und Unterstützern auf der ganzen Welt. Aus diesem Grund besuchte der Begnadigungsausschuss des Bundesstaates am 27. Juni 2014 Moses Akatugba und 118 weitere zum Tode verurteilte Häftlinge.

Moses Akatugba war überwältigt angesichts so vieler Nachrichten der Solidarität. Bereits im Oktober 2014 verfasste er einen Brief, in dem er seine Dankbarkeit ausdrückte:

"Ich kannte die Aktivistinnen und Aktivisten vorher nicht, ich habe sie nie gesehen, doch ich habe einen Hilferuf entsendet und sie haben sich in großer Zahl für mich eingesetzt. Ich wusste nicht, dass die Menschen immer noch so viel Zuneigung für ihre Mitmenschen empfinden. Ich verspreche, dass ich der Menschheit das Gleiche zurückgeben werde, um meine Dankbarkeit gegenüber allen Unterstützerinnen und Unterstützern auszudrücken. Ich habe dafür gebetet, dass Gott ihre Taten vergüten und sie bei allem, was sie in diesem Leben angehen, segnen möge. Ich verspreche, dass ich mich, wenn ich aus der Haft entlassen werde, für die Befreiung von Folteropfern und zum Tode Verurteilten einsetzen werde, die das gleiche Unrecht erleiden wie ich. Ich liebe euch alle. Die Briefe, die ich erhalten habe, geben mir Hoffnung. Wenn ich höre, wie viele Menschen sich für mich einsetzen und was Amnesty International alles für mich tut, macht mich das zum glücklichsten Mann der Welt."

 

Anti-LGBTI-Gesetz: Homophobie in Nigeria

Nigeria: Halt homophobic witch-hunt under oppressive new law -> Amnesty News Item 15.01.2014
Flogged for daring to love ->
Living for love, dying because of hate: the rising tide of homophobia in Africa -> Livewire 16.01.2014

Allgemeine Informationen

Amnesty International Menschenrechte in Nigeria auf amnesty.de -> Alle Informationen
-> Eilaktionen Nigeria
-> Amnesty International Jahresbericht 2017/18

Amnesty International Human Rights in Federal Republic of Nigeria at amnesty.org -> All Reports
-> Urgent Actions Nigeria
-> Amnesty International Annual Report (English)

Amnesty International-Koordinationsgruppe Nigeria -> http://www.amnesty-westafrika.de/Main/InformierenNigeria

Amnesty International Eyes On Nigeria (USA) -> http://www.eyesonnigeria.org/

Amnesty International Nigeria (USA) -> http://www.amnestyusa.org/our-work/countries/africa/nigeria

Nigeria

Intern