Amnesty International Berlin: Kreuzberg

Impressum | Login

Berlin: Kreuzberg

StartseiteVerlauf

Usere Gruppe hat entschieden, zur Zeit nicht aktiv zu Honduras zu arbeiten, obwohl Menschenrechte dort missachtet werden, da wir nicht die Kapazitäten haben, um zu mehr als zwei Ländern zu arbeiten. Allerdings, die hier zu besichtigenden Honduras-Seiten bieten aktuelle Informationen und Informationsquellen an.

Allgemeine Informationen

Amnesty International Menschenrechte in Honduras auf amnesty.de -> Alle Informationen
-> Eilaktionen Honduras
-> Amnesty International Jahresbericht 2017/18

Amnesty International Human Rights in Republic of Honduras at amnesty.org -> All Reports
-> Urgent Actions Honduras
-> Amnesty International Annual Report (English)

Amnesty International Human Rights in República de Honduras -> Noticias y Publicaciones (Spanisch)

Aktuell

Honduras: Government deploys dangerous and illegal tactics to silence population. 8.12.2017 -> Amnesty News
The Honduran government is deploying dangerous and illegal tactics to silence any dissenting voices in the aftermath of one of the country’s worst political crisis in a decade, including preventing lawyers and human rights activists from visiting detained demonstrators, Amnesty International said after a visit to the country following contested presidential elections on 26 November. “Honduras seems to be on a very dangerous free fall where ordinary people are the victims of reckless and selfish political games,” said Erika Guevara-Rosas, Americas Director at Amnesty International.

Briefe gegen das Vergessen Honduras - November 2017 -> Indigenen-Organisation MILPAH
In Honduras werden Mitglieder einer Organisation bedroht und tätlich angegriffen, die sich für die Rechte der indigenen Gemeinschaft der Lenca einsetzen. Das Leben der Lenca ist untrennbar mit ihrem Land verbunden. Doch dieses Land ist durch Wasserkraftwerke, Bergbauvorhaben und andere Großprojekte massiv bedroht. Die Organisation MILPAH (Movimiento Indígena Independiente Lenca de La Paz) verteidigt die Rechte der indigenen Gemeinschaft und kämpft gegen die rücksichtslose Ausbeutung von Bodenschätzen. Sie hat unter anderem gegen den Bau von Wasserkraftwerken in Intibucá und La Paz protestiert.

 

© Rebecca Hendin
Für ihr Engagement zahlen die Mitglieder der Organisation einen hohen Preis: Sie werden verleumdet, tätlich angegriffen und mit dem Tode bedroht. Die Behörden verfolgen die Täter_innen so gut wie nie. Honduras ist eines der weltweit gefährlichsten Länder für Menschen, die sich für Umweltschutz und die Rechte von Indigenen einsetzen. 2016 wurde die bekannte Aktivistin Berta Cáceres ermordet, die gegen ein Wasserkraftwerk protestiert hatte. Honduras muss die Mitglieder von Landrechts- und Umweltschutzorganisationen besser schützen und die Täter_innen strafrechtlich verfolgen. Auch die Interamerikanische Menschenrechtskommission hat Schutzmaßnahmen für MILPAH angeordnet.

Berta Cáceres and the open wounds of Honduras -> Amnesty News
By Ariadna Tovar, Amnesty International researcher on human rights defenders in the Americas 3 March 2017.
The last time I spoke to Berta Cáceres, Lenca Indigenous environmental defender in Honduras and founder of the National Council of Popular and Indigenous Organizations of Honduras (Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas de Honduras, COPINH), I heard the seriousness of the situation reflected in her voice.

Berta Cáceres Flores - ermordet / murdered

Quelle: frontlinedefenders.org

Honduras und Guatemala: Aktivisten in Gefahr:-> Amnesty Report, September 2016
01. September 2016 - Honduras und Guatemala gehören weltweit zu den gefährlichsten Ländern für Menschenrechtsverteidigerinnen und -verteidiger, die sich für Landrechte und Umweltschutz einsetzen. Zu diesem Schluss kommt Amnesty International in einem neuen Bericht. Er erscheint sechs Monate nach dem Mord an der indigenen Menschenrechtsverteidigerin Berta Cáceres..

English & Spanish -> Americas: “We are defending the land with our blood: defenders of the land, territory and environment in Honduras and Guatemala” pdf - 68 pages
This Amnesty International report examines the situation faced by defenders of the land, territory and environment in Honduras and Guatemala. It is the first in a series of reports to be published on this group of defenders in several countries in the Americas. Statements that vilify them, coupled with the misuse of the justice system to criminalize the defence of human rights, are violating their human rights and encouraging threats, attacks and assaults against them. Entrenched impunity for attacks and threats against defenders sends a message that such acts will not be punished, exacerbating the situation.

Bitte schreiben Sie ! Please write !

Unsere Briefe in spanisch zur Aufklärung und Schutz der Menschenrechtsorganisation COPINH / Our letters in Spanish appealing for impartial crime investigation and protection for COPINH :

"Brief an den Präsidenten / Letter to the President"

"Brief an den Generalstaatsanwalt / Letter to the Attorney General"

"Kopie an den Botschafter in Berlin / Copy for the Embassador in Berlin "

Amnesty International

Honduras: Deep failures in investigation into activist’s killing put many at risk => Amnesty Press Release, 8.3.2016

Honduras: Amnesty International’s experts to meet authorities over attacks against activists => Amnesty Press Release, 7.3.2016

Honduras: Brutal murder of indigenous leader, a tragedy waiting to happen => Amnesty Press Release, 3.3.2016

* * * * * * * *

Honduras

Intern